Aktuelle Hinweise zum Umgang mit dem Coronavirus

Hinweise zum Coronavirus

Die Verminderung der Ausbreitung des Virus liegt in unser aller Verantwortung.

Bitte lesen Sie dazu die Empfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA.de).

Des Weiteren erhalten Sie viele Nützliche Informationen über das Robert Koch Institut (RKE.de).

Bitte halten Sie alle Empfehlungen zur Hygiene, zu Ihrem eigenen und dem Schutze Ihrer Mitmenschen, ein.

 

 

Informationen der Landesregierung Schleswig-Holstein

 

 

 

 

 

 

Folgende angepasste Regeln - hier den Tourismus betreffend - gelten mit Inkrafttreten der neuen Verordnung ab dem 2. November in Schleswig-Holstein:

 

 

Im öffentlichen Raum dürfen sich maximal 10 Personen aus maximal zwei Haushalten treffen. Im privaten Raum sind die zulässigen Kontakte ebenfalls auf maximal 10 Personen beschränkt. Kontakte zu anderen Personen als den Angehörigen des eigenen Haushalts sind nach Möglichkeit auf ein absolut nötiges Minimum zu beschränken.

 

Veranstaltungen sind nur noch erlaubt, sofern sie nicht der Unterhaltung dienen, also zum Beispiel zu beruflichen Zwecken. Sie dürfen nur mit entsprechenden Hygienekonzepten stattfinden und die Personenzahl ist begrenzt: Veranstaltungen im öffentlichen Raum, bei denen die Teilnehmenden feste Sitzplätze haben (Sitzungscharakter), dürfen eine gleichzeitige Anzahl von 100 Personen außer-halb und innerhalb geschlossener Räume nicht überschreiten. Veranstaltungen mit Gruppenaktivität dürfen mit maximal 10 Personen stattfinden. Märkte – mit der Ausnahme von Wochenmärkten (Lebensmittelverkauf) – sind nicht mehr erlaubt.

 

In Fußgängerzonen, Haupteinkaufsbereichen und anderen innerörtlichen Berei-chen, Straßen und Plätzen mit vergleichbarem Publikumsverkehr, in denen typischerweise das Abstandgebot nicht eingehalten werden kann, müssen Fußgängerinnen und Fußgänger eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Bereiche werden von den zuständigen kommunalen Behörden ausgewiesen. Die bestehende Pflicht unter anderem im Einzelhandel und ÖPNV besteht weiter.

 

Gaststätten sind zu schließen. Ausnahmen gelten nur bei Betriebskantinen und in Beherbergungsbetrieben für die eigenen Hausgäste (hauptsächlich Geschäftsreisende) sowie für die Bewirtung zugelassener Veranstaltungen.

 

Es besteht ein Alkoholverkaufsverbot ab 23.00 Uhr beim weiterhin möglichen Außerhausverkauf von Gaststätten, Tankstellen und anderen Verkaufsstellen.

 

Freizeiteinrichtungen (inkl. Zoos, Tierparks und Aquarien, Kinos, Theater, Spielhallen, Spielbanken, Museen) werden für den Publikumsverkehr geschlossen mit Ausnahme von freizugänglichen Spielplätzen. Bibliotheken sind keine Freizeiteinrichtungen.

Schwimm- und Spaßbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen.• Beherbergungsbetriebe werden grundsätzlich geschlossen und nur noch zu beruflichen, medizinischen oder zwingenden sozialethischen Zwecken zugelassen. Eine Abreise muss bis zum 2. November erfolgen, auf den Nordseeinseln und den Halligen bis zum 5. November, um Ansammlungen bei der Abreise zu vermeiden. Die entsprechenden Kreise haben ergänzend eine Verfügung für eine gestaffelte Abreise von den Nordseeinseln und Halligen angekündigt.
Danach werden Touristen von den Nordseeinseln (Nordfrieslands) abreisen müssen

 
- bis zum 5. November, sofern sie bereits vor dem 29. Oktober beherbergt wurden,
- bis zum 4. November, sofern sie ihren Aufenthalt am 29. oder 30. Oktober begonnen ha-ben,
- bis zum 3. November, sofern sie ihren Aufenthalt ab dem 31. Oktober begonnen haben.

 
Mit der engen Ausnahme des Sozialethischen sind beispielsweise unabweisbare Übernachtungen anlässlich der Teilnahme an Bestattungen/Trauerfeiern oder bei einer Sterbebegleitung gemeint. Bei der Ausnahme der medizinischen Gründe ist beispielsweise die Begleitung von Kindern bei einem Krankhausaufenthalt miterfasst.

 

Für Reisebusse werden die Voraussetzungen an das aktuelle Infektionsschutz-geschehen angepasst: es gilt eine Mund-Nasen-Bedeckungspflicht sowie die Pflicht zur Kontaktdatenerhebung und der Anwendung eines Hygienekonzepts. Für den öffentlichen Personennah- und Fernverkehr gilt weiterhin die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung.

 

Bei Versammlungen unter freiem Himmel (Genehmigung nach Versammlungsrecht) mit mehr als 100 Teilnehmenden sowie Versammlungen in geschlossenen Räumen mit mehr als zehn Teilnehmenden ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, sofern nicht die Vorgaben aus § 5 Abs. 5 eingehalten werden.
Die Regeln sind zumeist bußgeldbewehrt entsprechend des gültigen Bußgeldkataloges. Die zuständigen Ordnungsbehörden werden von der Landespolizei im Rahmen des allgemeinen Aufgabenvollzugs unterstützt. Sie können darüber hinaus bei Bedarf Amtshilfe bei der Lan-despolizei zur Erhöhung der Kontrolldichte beantragen. Dazu wurde zwischen Land, Polizei und Kommunen ein entsprechendes Verfahren vereinbart. Anforderungen an die Bundespolizei werden über die zentrale Stelle (Lagezentrum) der Landespolizei koordiniert.

 

 

Sie haben weitere Fragen in Zusammenhang mit dem Thema Coronavirus? Die Landesregierung informiert aktuell, ausführlich und detalliert über die Maßnahmen innerhalb unseres Bundeslandes. Wenn Sie HIER klicken gelangen Sie direkt dort hin.

Aktuelle Landesverordnung S-H

Die aktuelle Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 mit Geltung vom 02.11.2020 finden Sie hier.

EINIGE ÖFFENTLICHE EINRICHTUNGEN SCHÖNBERG BLEIBEN BIS 20. DEZEMBER 2020 GESCHLOSSEN!

Davon sind betroffen:

 

  • das Bürgerzentrum "Sprüttenhuus"

 

  • Die Dienststellen des Tourist-Service

 

  • Die Kulturabteilung in der Alten Apotheke

 

Sie können die MitarbeiterInnen des Tourist-Service und der Kulturabteilung telefonisch erreichen. Persönliche Termine sind nach telefonischer Vereinbarung möglich.

 

 

KONTAKT TOURIST-SERVICE:

 

Dienststelle Schönberger Strand Tel. 0 43 44 – 41 41 0

Dienststelle Tourist-Service Kalifornien Tel. 0 43 44 – 18 38

info@schoenberg.de

 

Sie können die MitarbeiterInnen von Mo - Fr von 9.00 - 13.00 Uhr und Mo, Di, Do von 14.00 - 16.00 Uhr telefonisch erreichen.

 

 

KONTAKT KULTURABTEILUNG:

 

Sie erreichen die MitarbeiterInnen der Kulturabteilung unter 0 43 44- 3 01 52 40 oder per Mail unter kultur@schoenberg.de in der Zeit von Mo - Fr von 9.00 - 12.00 Uhr und Mo, Di, Do von 13.00 - 16.00 Uhr

 

MASKENPFLICHT AUF DER SEEBRÜCKE!

Die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz auf der Schönberger Seebrücke zu tragen,gilt vorerst im gesamten November und beschränkt sich auf die Wochenenden zwischen 12 –17 Uhr. Gerade bei gutem Wetter reicht der Platz auf der Seebrücke nicht aus, um den vorgeschriebenen Abstand zu allen Spaziergängern auf der Brücke einzuhalten.

 

 

Corona Helfer*innen Netzwerk

Sofern Sie nicht schon bereits durch Ihre Gemeinschaft unterstützt werden, bietet ab sofort das Familienzentrum Probstei seine Dienste als Knotenpunkt eines Helfer*innen-Netzwerks an.


Von montags bis freitags in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr ist die Koordinatorin Katrin Taubner über die Rufnummer 0171-2421232 erreichbar.

Dieses Netzwerk soll Personen, die in der momentanen Situation Unterstützung bei ihrem Einkauf benötigen und Personen, die diesen Einkauf gerne übernehmen möchten, zusammen führen.


Hilfesuchende dürfen sein:

• Senioren

• chronisch Erkrankte

• Personen, die durch andere Erkrankungen stark gefährdet sind

• Personen, die sich in Quarantäne befinden


Bei der Vermittlung wird selbstverständlich auf Diskretion geachtet.


Außerhalb der oben genannten Zeiten sind ausschließlich SMS und Mailbox-Nachrichten möglich. Diese werden so schnell wie möglich berücksichtigt.


Wir helfen einander und bieten Unterstützung für jeden einzelnen!

Aktuelle Pressemitteilungen der Gemeinde als Download

 

 

 

 

Zurück